Fachpartner-Login

Nachhaltig bis klimaneutral

Kick-off für Neubauförderung

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWiK) hat die „Bundesförderung für effiziente Gebäude” (BEG) novelliert: genauer gesagt, die Neubauförderung. Ab sofort werden nach BEG nur noch Effizienz-Wohn- und Nichtwohngebäude der KfW-Stufe 40 (EH/EG 40) mit Nachhaltigkeitsklasse bezuschusst. Die Reform wird schrittweise wirksam. 

21. April 2022: Start der 2. Förderstufe

Die BEG-Reform ist nur ein Teil der Gesetzesänderungen (u.a. EEG1), die erneuerbare Energien bis 2030 in Deutschland voranbringen sollen: So ist geplant, dass bis dahin wenigstens 80 Prozent des Bruttostromverbrauchs durch regenerative Quellen gedeckt werden.

Die BEG für den Neubau wird seit dem 21. April 2022 von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bereits in ihrer 2. Version angewendet. Sie gilt bis Jahresende: Wer also 2022 Förderung beantragt, muss erhöhte Anforderungen an die Nachhaltigkeit von Wohn-/Nichtwohngebäuden erfüllen.

3. Förderstufe ab Januar 2023

Mit dem Programm Klimafreundliches Bauen wird das BMWiK die letzte Stufe für nachhaltige Wohn- und Nichtwohngebäude zünden. Dafür soll das bekannte „Qualitätssiegel Nachhaltiges Gebäude” (QNG) weiterentwickelt werden: Es wird ab 2023 auch die Treibhausgas-Emissionen im Gebäude-Lebenszyklus bewerten. Seit 21. April ist das QNG bereits eine Fördervoraussetzung.

Sanierung schneller vorantreiben

Das BMWiK betont, dass Deutschlands großer Altbaubestand zur Erreichung der Klimaziele schneller energetisch saniert werden muss. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert dafür bereits seit dem 22.02.2022 die Sanierung von Wohn-/Nichtwohngebäuden durch energetische Einzelmaßnahmen aus Mitteln des Programms BEG EM (bspw. Gebäudedämmung, Heizungsmodernisierung mit erneuerbaren Energien).

Bei Heizungssanierungen sind Wärmepumpen für die sichere Nahversorgung mit Energie zum Heizen/Kühlen und für warmes Wasser beliebt: Sie eignen sich im Neubau und bei Sanierungen.

Mehr Informationen:

KfW fördert Nachhaltigkeit

Das BMWiK macht Druck für ein klimaneutrales und energieautarkes Deutschland. Entsprechend werden Gasheizungen nicht mehr gefördert. Das Ziel ist es, nur noch erneuerbare Energiequellen für die Strom-, Wärme- und Kälteversorgung einzusetzen. Und schon jetzt gibt es nur noch für Neubauten Förderung, die den Standard „Effizienzhaus/-gebäude 40” mit Nachhaltigkeitsklasse erfüllen.

Neubauförderung bis 31.12.2022

Seit 21. April 2022 gilt die 2. Förderstufe der KfW für das Effizienzhaus 40 (Wohngebäude) oder Effizienzgebäude 40 (Nichtwohngebäude) mit Qualitätssiegel „Nachhaltiges Gebäude” (QNG). Die Nachhaltigkeitszertifizierung erfolgt durch einen Energie-Effizienz-Experten und wird gefördert.

Damit können Bauherren rechnen:

  • EH 40 mit QNG erhält 12,5 Prozent (Tilgungs-)Zuschuss (bis 150.000 Euro Kredit­betrag/förder­fähige Kosten je Wohneinheit). Maximale Auszahlung: 18.750 Euro
  • EG 40 mit QNG: 12,5 % (Tilgungs-)Zuschuss (bis 30 Miillionen Euro Kredit­betrag/förder­fähigen Kosten), Auszahlung bis zu 3,75 Mio. Euro
  • 50 Prozent Förderung für Planung, Nachhaltigkeitszertifizierung, Baubegleitung

Fokus auf Erneuerbare + Energiemanagement

Wärmepumpen kombiniert mit Photovoltaik-Anlagen und Energiemanagementsystem profitieren rundum von staatlicher Förderung. Das macht mit PV-Strom angetriebene Wärmepumpen plus PV-Strommanagement besonders attraktiv. Für den Ausbau der nötigen PV-Stromanlagen werden Planungs- sowie Genehmigungsverfahren vereinfacht und die Übertragungsnetze ausgebaut. Von diesen verbesserten Rahmenbedingungen profitieren private wie gewerblich-industrielle Bauherren.

EQ AIR, EQ SOL + PV + E-Smart
Ob Wohn- oder NIchtwohngebäude: EQtherm kombiniert EQ AIR und EQ SOL Wärmepumpen ideal mit PV-Anlage (anderer Anbieter) und eigenem PV-Strommanagement. Mit PV-Strom arbeiten die effizienten, förderfähigen EQ AIR (Luft-Wasser) und EQ SOL (Sole-Wasser) Inverter-Wärmepumpen klimaneutral. Und über das PV-Strommanagement E-Smart werden noch andere Stromabnehmer im Gebäude oder auch Batteriespeicher mit grünem Strom versorgt. Der Eigenverbrauch und die Gebäudeenergiebilanz werden optimiert.

Mehr Informationen:

www.kfw.de

EQ SOL Esmart 200x2006

Gutes Klima für Altbausanierung

Der Ausbau der erneuerbaren Energien und die energetische Altbausanierung sind Kernanliegen des BMWiK: Mit einem Förder-Euro könnten die höchsten Treibhausgas-Einsparungen und damit der höchste Klimaschutzeffekt erzielt werden, heißt es auf der Webseite „Deutschland macht‘s effizient”. Für Sanierungen stehen KfW-Kredite und das BAFA-Programm BEG für Einzelmaßnahmen (BEG EM) zur Verfügung.

Förderung für nachhaltigen Bestand  

  • KfW-Sanierungskredit 262
    Für energiesparende Heiztechnik, Lüftungsanlagen, Dämmung oder Smart-Home-Technik zur Verbrauchsoptimierung
  • KfW für Maßnahmen zur Komplettsanierung
    Für Effizienzhaus (EH) Denkmal, EH 100, 85, 70, 55 und 40: KfW-Förderung muss vor dem Beginn des Vorhabens beantragt werden.
  • BAFA zur Heizungssanierung mit Wärmepumpen
    Mögliche BAFA-Förderquote von 50 Prozent: Für die förderfähige Wärmepumpe gibt es 35%, plus 10% bei Wegfall einer Ölheizung, plus 5% (bspw.) durch iSFP-Bonus (für individuellen Sanierungsfahrplan).
  • KfW-Programm 270 für Photovoltaik
    EQ AIR oder EQ SOL Wärmepumpen werden klimaneutral mit Strom aus Photovoltaik: Die Anschaffung, Projektierung und Installation einer PV-Anlage sowie Stromspeicher erhalten zinsgünstige KfW-Kredite.
  • Förderung für digitales Energiemanagement  
    Wer Ja sagt zur Photovoltaik-Anlage für die elektrisch betriebene Wärmepumpe, sollte auch an das Energiemanagement zur Eigenverbrauchsoptimierung denken: EQtherm bietet Wärmepumpen und E-SMART PV-Strommanagement.
  • Energie-Effizienz-Experten einbinden
    Der Bund übernimmt 50 Prozent der Kosten.
  • Kumulierung: Die Förderquote für energetische Maßnahmen (Tilgungs-) Zuschüsse aus öffentlichen Mitteln) liegt bei maximal 60 Prozent.

Sichere Förderung für EQ Lösungen 

EQtherm bietet für die nachhaltige bis klimaneutrale  Heizungssanierung mit erneuerbaren Energien umfassende Systemlösungen und Serviceleistungen an: 

AIR SPLIT 2x

Alternativ: Steuerabzug bis 31.12.2029
Bis 31. Dezember 2029 können pro Jahr 20 Prozent der förderfähigen Kosten, maximal 40.000 Euro pro Objekt, beim Finanzamt geltend gemacht werden. Das gilt auch für die Optimierung bestehender Heizungsanlagen, die älter als zwei Jahre sind, wenn diese als Einzelmaßnahmen von der KfW als förderfähig eingestuft wurden (bspw. Einbau eines EQ Flächenheiz- und Kühlsystems).

Mehr Informationen:

Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz:
www.bmwi.de
www.deutschland-machts-effizient.de

Nachhaltig bis klimaneutral 

Mit EQtherm-Technik lassen sich der neue KfW-Neubaustandard und die Sanierung mit Nachhaltigkeitsklasse problemlos umsetzen. Ob effiziente Heiz-/Kühlanlage, Warmwasserbereitung oder regenerative Energieerzeugung: EQ Lösungen lassen sich aufeinander aufsatteln, je nach Gebäudeenergiebedarf und Energieerzeuger mit digitalem Verbrauchsmanagement bis zur Klimaneutralität:

  • Effiziente Basis: EQ Flächenheiz- und Kühlsysteme, dank Vorlauf von ca. 35°C ideal kombinierbar mit Wärmepumpen
  • Erneuerbare Energien für jeden Bedarf: EQ AIR und EQ SOL Wärmepumpen, auch in Kaskaden für große Gebäude (MFH, Gewerbe/Industrie)
  • Autarkie: EQ Wärmepumpen + Photovoltaik-Anlage (anderer Anbieter) + E-Smart
  • Digitale Effizienzoptimierung: E-SMART PV-Strommanagement versorgt die Wärmepumpe, andere Verbaucher und Batteriespeicher im Gebäude mit grünem Strom: zur Eigenverbrauchsoptimierung.
  • Versorgungssicherung das ganze Jahr durch EQ Speicher zur zeitversetzten Energieabgabe

Haus 200x200

Unser Internetauftritt verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Verwendung der Website zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies finden Sie hier: Datenschutz